081 250 22 28
081 250 22 28
Keine Mindestbestellmenge
Versandkostenfrei ab CHF 180.-
Mindestalter 18 Jahre

Doppelklingen-Zigarrencutter

Die bekannteste Art eine Zigarre genussfertig zu machen, ist der Anschnitt mit dem Doppelklingencutter.  Mit dieser Technik wird der Cutter an der Kappe der Zigarre angesetzt und eine kleine Scheibe abgeschnitten. Dieser Anschnitt sollte in der Regel nicht mehr als 2-3 Millimeter betragen und auf jeden Fall einen kleinen Rand der Kappe unverletzt stehen lassen. Nur so kann sichergestellt werden, dass sich das Deckblatt nicht ablöst. Bei spitz zulaufenden Figurado-Formaten wie Piramide oder Torpedo sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass nicht zuviel abgeschnitten wird. , damit sich das Deckblatt der Zigarre nicht abwickeln kann. Beim Doppelklingencutter bewegen sich zwei Klingen gegeneinander zu. Der Schnitt sollte beherzt und nicht zaghaft geschehen. 

Nebst den klassischen Doppelklingencuttern, gibt es auch Zigarrenscheren wie z.B. die von Smoking Moses. Ein grosser Vorteil bei der Schere ist, dass die Zigarre nicht gepresst wird. Ein sauberer Schnitt erfolgt allein durch die scharfen Klingen des Werkzeugs.

Zigarrenbohrer

Für eine besonders saubere Öffnung  der Kappe empfiehlt sich der Zigarrenbohrer. Diese sind in verschiedenen Ausführungen und Durchmessern erhältlich. Mit der zylindrischen Klinge des Zigarrenbohrers wird am Mundende mittig ein rundes Loch in die Kappe gedreht. Beim Herausziehen des Bohrers nach dem Schneiden werden gleichzeitig Tabakreste entfernt. Somit kann sichergestellt werden, dass keine lästigen Tabakkrümel den Rauchgenuss stören.

Mit einem Zigarrenbohrer lassen sich nur Zigarren genussfertig machen, welche nicht spitz zulaufend sind. Insbesondere Robusto oder Corona-Formate bieten sich deshalb für diese Technik an. 

Aufgrund der kleineren Öffnung ist das Rauchempfinden ein anderes als bei einem geraden Schnitt. Wie so oft bleibt es auch hier eine Frage des persönlichen Geschmacks. 

Der Kerbschnitt (V-Cut)

Mit einem V-Cutter wird ein Kerbschnitt in das Mundende geschnitten. Mit der Keilförmigen Klinge lässt sich eine Kerbe in V-Form aus dem Zigarrenkopf heraustrennen. Der Kerbschnitt verbindet das Beste zweier Welten in klassischer Art und Weise. Im Mund hat man keine Tabakkrümel und eine angenehme, zentrierte Öffnung der Zigarre. Gleichzeitig ist aber die geöffnete Fläche nicht zu unterschätzen. Aufgrund der einzigartigen Keilform ist die Austrittsfläche verhältnismässig gross, was für ein leichtes Luften sorgt. Mit etwas Übung lassen sich sogar spitz zulaufende Figurados mit dem  V-Cutter öffnen, wobei das nicht wirklich die Kernkompetenz dieses Werkzeug ist.

 Nebst den V-Cutter von Xikar bietet auch das Art Deco-Designstück von Palio, der Quad Table Top Cutter, nebst geraden Schnitten auch die Möglichkeit für Kerbschnitte in zwei unterschiedlichen Grössen an.